Essentiellen Fettsäuren

ESSENTIELLEN FETTSÄUREN (Omega-3, Omega-6 und Omega-9) Essentielle Fettsäuren (EFAs) sind Fette, die unser Körper benötigt und die für eine gute Gesundheit notwendig sind, die wir jedoch nicht biologisch produzieren können....

Omegas

ESSENTIELLEN FETTSÄUREN
(Omega-3, Omega-6 und Omega-9)

Essentielle Fettsäuren (EFAs) sind Fette, die unser Körper benötigt und die für eine gute Gesundheit notwendig sind, die wir jedoch nicht biologisch produzieren können. Das bedeutet, dass wir sie über die Nahrung aufnehmen müssen. Omega-3 und -6 sind essentielle Fettsäuren, die einen so guten Ruf für die Verbesserung der Gesundheit und der körperlichen Leistungsfähigkeit haben, dass das US-Militär darüber nachdenkt, die Ernährung seiner Soldaten mit Omega-3 zu ergänzen, um Vorteile zu fördern, die von der Herzgesundheit über die Gehirnfunktion bis hin zur Kampffähigkeit reichen Depressionen zum Schutz der Schwangerschaft, zur Augengesundheit und zur Verringerung des Krebsrisikos. Einer der Hauptvorteile von EFAs sind ihre entzündungshemmenden Eigenschaften, insbesondere Omega-3, das sich bei Personen mit Rosacea, okulärer Rosacea und der entzündlichen Hauterkrankung Psoriasis als vorteilhaft erwiesen hat und zu einer Verringerung von Juckreiz und Erythem führt.


Was genau ist ein EFA?

Technisch gesehen handelt es sich um langkettige, mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Um den Unterschied zwischen diesen Fettsäuren noch einmal zusammenzufassen: Gesättigte Fettsäuren enthalten nur Einfachbindungen und kommen in Lebensmitteln wie Butter, Vollmilch, Sahne, Eiern, rotem Fleisch und Schokolade vor. Eine übermäßige Aufnahme gesättigter Fette kann den Cholesterinspiegel im Blut erhöhen und das Risiko einer koronaren Herzkrankheit erhöhen. Eine zweite Art von Fettsäuren, einfach ungesättigte Fettsäuren, enthalten eine Doppelbindung. Beispiele für Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren sind Avocados, Nüsse sowie Oliven-, Erdnuss- und Rapsöle. Wissenschaftler glauben, dass ein erhöhter Verzehr einfach ungesättigter Fette sich positiv auf die Senkung des LDL-Cholesterins (das „schlechte“ Cholesterin) und möglicherweise auf das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung auswirken kann Krankheit. EFAs gehören jedoch zur dritten Gruppe der Fettsäuren, den mehrfach ungesättigten Fettsäuren, die mehr als eine Bindung enthalten und allgemein als die gesündesten Fette gelten.


Es gibt zwei Familien von EFAs:

Omega-3 und Omega-6. Omega-9 wird oft in einem Atemzug mit Omega-9 genannt, ist aber tatsächlich ein notwendiges, aber „nicht essentielles“ Fett, da der Körper eine bescheidene Menge selbst herstellen kann, sofern die essentiellen EFAs vorhanden sind. Fettiger Fisch ist wahrscheinlich die bekannteste Quelle für Omega-3, insbesondere Makrele, Hering und Lachs. Weitere Quellen sind Leinsamen, Spinat und Avocado. Aufgrund von veränderten Ernährungs- und Kochmethoden leiden Menschen heutzutage im Allgemeinen an einem Mangel an Omega-3, obwohl es reichlich Omega-6-Quellen gibt. Ein ideales Aufnahmeverhältnis von Omega-6- zu Omega-3-Fettsäuren liegt zwischen 1:1 und 4:1, während die meisten Menschen heutzutage nur ein Verhältnis zwischen 10:1 und 25:1 zu sich nehmen, also viel zu viel Omega- 6 ist in den meisten Diäten weit verbreitet. Daher ist es wichtig, auf Lebensmittel mit hohem Omega-3-, aber nicht zu hohem Omega-6-Gehalt zu achten.


EFAs unterstützen das Herz-Kreislauf-, Fortpflanzungs-, Immun- und Nervensystem. Der menschliche Körper benötigt sie zur Herstellung und Reparatur von Zellmembranen, damit die Zellen sich optimal ernähren und schädliche Abfallprodukte ausscheiden können. Eine Hauptfunktion von EFAs ist die Produktion von Prostaglandinen, die Körperfunktionen wie Herzfrequenz, Blutdruck, Blutgerinnung, Fruchtbarkeit und Empfängnis regulieren und eine Rolle bei der Immunfunktion spielen, indem sie Entzündungen regulieren und den Körper dazu ermutigen, Infektionen zu bekämpfen. Omega-3-Fettsäuren werden bei der Bildung von Zellwänden verwendet, machen sie geschmeidig und flexibel und verbessern die Durchblutung und Sauerstoffaufnahme sowie die richtige Flexibilität und Funktion der roten Blutkörperchen. Einige Omega-6-Fettsäuren können zur Verbesserung von diabetischer Neuropathie, rheumatoider Arthritis, PMS und Hauterkrankungen (z. B. Psoriasis und Ekzemen) beitragen und die Krebsbehandlung unterstützen. Omega-9 ist technisch gesehen kein EFA, soll aber das Herzinfarktrisiko und die Arterienverkalkung wirksam senken.


WAS MACHEN SIE?

EFAs sind ein lebenswichtiger Bestandteil jeder Zelle im Körper. Im Hinblick auf ihre Wirkung auf die Haut sind sie insbesondere ein notwendiger Bestandteil des flüssigen Lipidfilms, der die Hautoberfläche bedeckt. Dieser Film bewahrt die Feuchtigkeit, Weichheit und Elastizität der Haut und bildet eine Schutzbarriere gegen das Eindringen krankheitserregender Organismen und schädlicher Bakterien. Die normale Sekretion essentieller Fettsäuren durch den Körper nimmt mit zunehmendem Alter ab, was zu einer weniger feuchten und geschmeidigen Haut führt, was für die meisten alternden Hauttypen charakteristisch ist. Daher müssen wir sicherstellen, dass unsere Haut den notwendigen Gehalt an Omega-3, -6 und -9 behält, um unseren EFA-Spiegel auch mit zunehmendem Alter unserer Haut hoch zu halten. Dies kann durch Diät und Nahrungsergänzungsmittel sowie durch direkte oder abwechslungsreiche Ernährung der Haut erreicht werden Kombination aller drei Ansätze. Die topische Anwendung von EFAs hat den zusätzlichen Vorteil, dass sie tatsächlich Feuchtigkeit spenden und diese natürlichen Bestandteile gut in die epidermalen und dermalen Gewebeschichten aufgenommen werden.


Ein Mangel an EFAs kann durchaus verschiedene Formen von Dermatitis und anderen Hauterkrankungen verursachen. Leichte Mängel, die sehr häufig sind und oft unbemerkt bleiben, verursachen möglicherweise keine klinischen Manifestationen, beeinträchtigen aber eindeutig die Fähigkeit der Haut, sich zu heilen und zu erneuern. Aber alle Hauttypen, insbesondere trockene Haut oder Haut, die kalten und windigen Bedingungen ausgesetzt ist, profitieren nicht nur von einer effizienteren Zellaktivität, sondern auch vom Schutz und der zusätzlichen Feuchtigkeitsversorgung innerhalb der Lipidbarriere, die durch die Aufnahme essentieller Fettsäuren gefördert wird. Der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren kann bei der Linderung von Entzündungen durch Rosacea, Ekzeme und Psoriasis am vorteilhaftesten sein.

WIE VIEL BRAUCHEN SIE?

Eine kleine Menge an Omega-3-Fettsäuren kann einen großen Unterschied bei Rosacea, Ekzemen, Psoriasis und Herzkranzgefäßrisiken machen und gleichzeitig die allgemeine Gesundheit von Körper, Haut und Augen verbessern. Derzeit geht man davon aus, dass etwa 400 mg pro Tag ausreichen, um das Risiko deutlich zu reduzieren. Sie können es durch den Verzehr von ölreichem Fisch wie Makrele, Lachs und Hering erhalten. Hinweis: 300 MG g = 10,5821 oz – 400 mg g = 14,1095 oz – 500 MG g = 17,6369 oz. Denken Sie also an die Größe Ihres Körpers und variieren Sie je nach Größe und Genuss.

Auch die tägliche Nahrungsergänzung mit Omega-3-Kapseln ist eine wirksame Quelle. Bitte befolgen Sie die Empfehlung des Herstellers eines seriösen Anbieters, da wir keine besseren Empfehlungen aussprechen können.

Weitere Quellen für Omega-3-Fettsäuren sind pflanzliche Produkte wie Leinsamenöl, Avocados, Walnüsse, Rapsöl und Tofu. Und Gemüse wie Brokkoli, Spinat, Grünkohl, dunkle Salatblätter, Kohl, Rosenkohl und Petersilie sind gute Quellen für Omega-3.

TOPISCHE ANWENDUNG VON EFA'S

Wie kann die topische Anwendung von EFS helfen und Ihren Hautzustand verbessern? Wir haben Omega-Fettsäuren in viele unserer Produkte integriert, um eine Reihe von Vorteilen zu erzielen. Das Wichtigste ist die Steigerung des Lipidgehalts und die Reparatur der Barrierefunktion der Haut. Dies trägt zum Schutz empfindlicher Haut bei, verbessert den Feuchtigkeitsgehalt und hilft der Haut, ihre eigene Feuchtigkeit zu bewahren, was zu einer verbesserten Weichheit und Elastizität führt. Die topische Anwendung von Omegas ist besonders vorteilhaft bei trockener Haut, bei Erkrankungen wie Ekzemen und bei extremen Wetterbedingungen wie Kälte und Wind, die beide die Lipidbarriere der Haut zerstören können. Zu den natürlichen Omega-Quellen, die in Oskia-Produkten verwendet werden, gehören Sheabutter, Kukui-Nuss, Jojoba, Hagebuttensamen und Sesamöl.

Mütterliches Omega-3 reduziert das Ekzemrisiko bei Kindern: Neue Studie

Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren während der Schwangerschaft könnte das Risiko, dass Babys an Ekzemen und Eierallergien erkranken, um mehr als ein Drittel senken, sagen Forscher.

Schönheitsbibel